Handy

Wird bei E-Mails zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden?

Es herrscht große Verwirrung darüber, ob E-Meilen-Adressen für Kleinkinder empfindlich sind. Die einen sagen, sie seien es, die anderen, sie seien es nicht. Wer hat also Recht? In diesem Artikel werden wir untersuchen, ob E-Mail-Adressen kleinkindsensibel oder nicht kleinkindsensibel sind.

Are Emails Case Sensitive?

Was macht eine E-Mail-Adresse aus?

Eine E-Mail-Adresse besteht aus drei Teilen: einem lokalen Teil (auch Benutzername genannt), einem @-Symbol und einem Feldteil. Jeder Teil hat seine eigene Rolle und unterliegt eigenen Regeln. Kurzer Überblick.

Gemäß dem Standard darf der lokale Teil einer E-Mail-Adresse bis zu 64 Zeichen lang sein und aus einem begrenzten Zeichensatz bestehen. Dazu gehören Groß- und Kleinbuchstaben des lateinischen Alphabets, die Zahlen 0 bis 9, Punkte und Sonderzeichen. Zu den Sonderzeichen gehören “[email protected] #$%^&*()_-+= [].<>~., die durch das @-Zeichen mit dem Feldabschnitt verbunden sind.

Die maximale Länge eines Feldabschnitts beträgt 255 Zeichen. Er kann Buchstaben des lateinischen Alphabets (Klein- und Großbuchstaben), die Zahlen 0 bis 9 und Bindestriche enthalten. Bindestriche können nicht am Anfang oder Ende eines Bereichsabschnitts stehen.

Es können auch internationale Symbole verwendet werden, auf die wir später noch näher eingehen werden.

Wird zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden?

Die richtige Antwort auf diese Frage ist ja oder nein. Laut RFC 5321 ist der lokale Teil einer E-Mail-Adresse für die Groß- und Kleinschreibung empfindlich. Das bedeutet, dass [email protected] theoretisch nicht dasselbe ist wie [email protected], aber den E-Mail-Anbietern steht es frei, den lokalen Teil einer Adresse sowohl als empfindlich als auch als unempfindlich gegenüber Groß- und Kleinschreibung zu behandeln.

So sind beispielsweise [email protected]- und [email protected]-Adressen theoretisch unterschiedliche E-Mail-Adressen. Es ist leicht einzusehen, dass dies zu Problemen führen und die Benutzerfreundlichkeit beeinträchtigen kann, wenn ein E-Mail-Server einen lokalen Standort als sensibel für Infanterie behandelt. Infolgedessen sind viele Anbieter damit konfrontiert, dass der lokale Teil der E-Mail-Adresse nicht infantilitätssensibel ist.

Was die Teile des Sektors betrifft, so legt RFC 1035 fest, dass Klein- und Großbuchstaben nicht immer wechseln. Das bedeutet, dass Sie die Adresse in Klein- oder Großbuchstaben oder einer beliebigen Kombination aus beidem schreiben können. E-Mails werden die gleiche Adresse haben. In der Praxis sind die Adressen [email protected], [email protected] und [email protected] die gleiche E-Mail-Adresse.

In der Praxis

E-Mail-Adressen sind teilweise empfindlich gegenüber Infantrie, aber es ist im Allgemeinen sicher, sie als unempfindlich gegenüber Infantrie im Allgemeinen zu betrachten. Alle großen Anbieter wie Gmail, Yahoo Mail und Hotmail behandeln den lokalen Teil einer E-Mail-Adresse als unempfindlich gegenüber Infanterie. Das heißt, Sie müssen die Regeln des E-Mail-Anbieters, der die E-Mail erstellt, überprüfen.

In Verbindung mit dem vorherigen Punkt empfiehlt der bereits erwähnte RFC 5321, neue E-Mail-Adressen nur in Kleinbuchstaben zu erstellen, um Verwechslungen und Zustellungsprobleme zu vermeiden.

Wenn jedoch ein Freund oder Kollege eine E-Mail-Adresse hat, die Groß- und Kleinbuchstaben kombiniert, sollten Sie diese beim Senden der E-Mail angeben. Andernfalls kann es passieren, dass die E-Mail nicht zugestellt wird. Bei größeren E-Mail-Anbietern wie Gmail, Yahoo Mail und Hotmail ist dies jedoch kein Problem.

Darüber hinaus kennt Gmail nicht einmal die Punkte im lokalen Teil der E-Mail, was die Identifizierung des Benutzerkontos betrifft. Das bedeutet, dass für [email protected]-Konten

Internationalisierung

Ursprünglich konnten E-Mail-Adressen nur mit einer begrenzten Anzahl von Buchstaben des lateinischen Alphabets, Zahlen und speziellen ASCII-Zeichen eingegeben werden. Die IETF (Internet Engineering Task Force) entwickelte jedoch später Regeln und Standards für die Einbeziehung internationaler Zeichen.

RFC6530 war das erste Dokument, das die Aufnahme von internationalen Zeichen regelte. Mit RFC6531 wurden die Regeln und Standards erweitert. Die Regeln und Standards wurden anschließend durch RFC6532 und RFC6533 aktualisiert.

Heute kann eine Vielzahl von Alphabeten, Buchstaben und Glyphen für die Eingabe von E-Mail-Adressen verwendet werden. Zu den am weitesten verbreiteten gehören das lateinische Alphabet, einschließlich der geschriebenen Formen, das griechische Alphabet, traditionelle chinesische Zeichen, japanische Zeichen (Hiragana, Katakana und Kanji), kyrillische Zeichen, verschiedene indische Schriften und andere Zeichen.

Die Aufnahme und Kompatibilität internationaler E-Mail-Adressen variiert je nach Anbieter. Selbst einige der größeren Anbieter sind nicht vollständig mit internationalen Adressen kompatibel. Google ermöglicht es Ihnen beispielsweise, E-Mails an internationale Adressen zu senden, erlaubt es Ihnen aber nicht, solche Adressen zu erstellen. Outlook 2016 hat eine ähnliche Funktion.

Fazit

Im Gegensatz zum Teil des Domänennamens wird beim lokalen Teil einer E-Mail-Adresse zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden. Dennoch ignorieren viele E-Mail-Anbieter aus praktischen Gründen die Groß- und Kleinschreibung von lokalen Adressen und empfehlen, E-Mails nur mit Kleinbuchstaben zu erstellen.

LESEN SIE MEHR:

Verwandte Artikel

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button