Handy

Cash App vs. Venmo – was ist das Richtige für Sie?

Die Popularität elektronischer Zahlungen über digitale Geldbörsen ist in den letzten Jahren sprunghaft angestiegen. Zwei der führenden digitalen Geldbörsen sind Cash App und Venmo.

Cash App vs. Venmo - Which is For You?

In diesem Artikel vergleichen wir Cash App und Venmo, um herauszufinden, welche dieser Anwendungen besser zu Ihren Bedürfnissen passt.

Was ist Cash App?

Cash App ist ein Peer-to-Peer-Programm, mit dem Nutzer Geld digital überweisen und empfangen können. Viele andere Dienste tun dies bereits, aber Cash App schaltet mehrere Funktionen aus, die in den meisten anderen digitalen Geldbörsen nicht verfügbar sind. Zwei der bemerkenswertesten sind die Möglichkeit, direkt von der Cash-App aus in Bitcoin zu investieren, und der Steuerzahlungsmodus.

Sie können auch direkte Einzahlungen koordinieren, mit denen die Cash-App durch Gehaltsabrechnungen oder Steuererstattungen finanziert wird. Hierfür müssen Sie Ihre Identität verifizieren, indem Sie Ihren echten Namen, Ihr Geburtsdatum und Ihre Sozialversicherungsnummer angeben. Die Übermittlung dieser Informationen ermöglicht es den Nutzern auch, ihre Ausgaben- und Transportlimits von 250 Dollar pro Woche oder 1.000 Dollar pro Monat auf 10.000 Dollar pro Monat zu erhöhen, sobald sie vollständig verifiziert sind.

Die Cash-App stellt den Nutzern auch eine Debitkarte zur Verfügung, mit der sie ganz einfach physische Transaktionen mit einem Cash-App-Konto anstelle eines Bankkontos bezahlen können. Es gibt keine Mindestguthabenanforderungen und keine Gebühren für Kapitalüberweisungen zwischen Cash-App-Konten. Für kreditkartenbasierte Transaktionen wird jedoch eine Gebühr von 3 % erhoben.

Da das mühsame Ausfüllen von Steuererklärungen entfällt, akzeptiert die Cash App Steuererstattungen, die auch direkt auf die Cash App eingezahlt werden können.

Gelder, die über die Cash App verwaltet werden, sind im Allgemeinen sicher, da dieselbe Technologie verwendet wird, die auch von den meisten großen Kreditkartenunternehmen eingesetzt wird. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass die Guthaben im Gegensatz zu den großen Bankunternehmen nicht durch die FDIC versichert sind. Wenn Ihr Geld also verloren geht, gibt es derzeit keine Möglichkeit, es wiederzuerlangen.

Außerdem bietet die Anwendung zwar eine sofortige Möglichkeit, mit Bitcoin zu handeln, verfügt aber nur über begrenzte Analyse- und Forschungsmöglichkeiten. Dies kann zwar eine gute Möglichkeit sein, um in Kryptowährungen zu investieren, macht die Anwendung aber für ernsthafte Transaktionen etwas unvollständig.

Vorteile

  • Die Überweisung ist kostenlos
  • Sofortige Bitcoin-Investition
  • Verfügbarkeit einer Visa-Debitkarte
  • Möglichkeit, Steuern zu zahlen und Steuererstattungen anzunehmen

Nachteile

  • Gelder sind nicht FDIC-versichert
  • Begrenzte Transaktionsmöglichkeiten

Was ist Venmo?

Ähnlich wie die Cash-App ist Venmo ein Peer-to-Peer-Zahlungssystem mit Social-Networking-Funktionen, mit dem Benutzer elektronisch Geld empfangen und senden können. Venmo bietet auch Debitkarten an, die in Geschäften akzeptiert werden, die MasterCard-Zahlungen annehmen. Venmo bietet eine bequeme Möglichkeit, Kryptowährungen zu kaufen und behält diese Funktion im Auge.

Venmo-Konten können auf verschiedene Arten aufgeladen werden, darunter Banküberweisungen, Sofortüberweisungen und Schecks. Diese Funktionen erfordern jedoch die Verwendung einer Venmo-Debitkarte. Die Beantragung ist kostenlos und erfordert einen Identitätsnachweis bei Venmo. Sobald die Identität überprüft wurde, erhalten Sie die Karte innerhalb weniger Wochen.

Eine Identitätsprüfung ist jedoch nicht erforderlich, um die grundlegenden Funktionen der Anwendung zu nutzen. Auch unbezahlte Konten können Geld von anderen Venmo-Konten erhalten. Wenn Sie mit einem nicht verifizierten Konto zahlen, sind Sie auf 299,99 $ pro Woche beschränkt. Verifizierte Konten hingegen haben ein Limit von 4.999,99 bis 6.999,99 $ pro Woche.

Ein nützliches Merkmal verifizierter Konten ist die Möglichkeit, sie mit Schecks aufzuladen. Je nach gewähltem Zeitplan kann es bis zu 10 Tage dauern, bis der Betrag auf Ihrem Konto erscheint. Es gibt auch eine Option für Eilzustellung innerhalb von Minuten, wodurch sich die Transportgebühren erhöhen können.

Wie bei der Bargeld-App wird auch bei Kreditkartenüberweisungen über Venmo eine Gebühr von 3 % erhoben, während andere Arten von Überweisungen kostenlos sind. Die Gebühren für Schecks liegen zwischen 1 % und 5 %. Wie bei der Bargeld-App sind Venmo-Gelder nicht durch die FDIC versichert, aber das Unternehmen gehört zu PayPal und unterliegt denselben strengen Sicherheitsmaßnahmen.

Was Venmo von anderen digitalen Geldbörsen unterscheidet, ist der Aspekt der sozialen Vernetzung. Zahlungen, die über Venmo getätigt und verschickt werden, können als Textnachrichten auf den sozialen Registerkarten erscheinen, nicht aber der Betrag. Dieser Aspekt wurde aufgrund der privaten Natur von Finanztransaktionen als bedenklich kritisiert. Als Reaktion darauf hat Venmo eine Möglichkeit zur Beibehaltung privater Transaktionen hinzugefügt, aber diese Funktion muss vom Benutzer manuell aktiviert werden.

Trotz dieser Nachteile bleibt Venmo eine sehr beliebte Anwendung und eine bequeme Möglichkeit, schnell Geld zwischen Freunden und Verwandten zu überweisen.

Vorteile

  • Kostenlose Geldüberweisungen zwischen Venmo-Konten
  • MasterCard-Debitkarte
  • Akzeptiert Scheckeinzahlungen
  • Sozialer Aspekt der Transaktionen

Nachteile

  • Gelder sind nicht FDIC-versichert
  • Transaktionen können für die Öffentlichkeit sichtbar sein

Wie werden sie verglichen?

Es gibt viele Ähnlichkeiten zwischen Cash App und Venmo. Für diejenigen, die beide direkt miteinander vergleichen möchten, sind hier die wichtigsten Merkmale aufgeführt

Cash App erhebt 1,5 % Gebühren für den direkten Versand, aber keine Gebühren für den Versand und den Empfang der Zahlung. Venmo hingegen bietet auch kostenlose Geldtransfers über Bankkonten, Debitkarten und direkte Einzahlungen an und berechnet 1 % bis 5 % für Scheckeinzahlungen. Beide Anwendungen erheben eine Gebühr von 3 % für jede per Kreditkarte durchgeführte Transaktion.

Kreditbeschränkungen

Die Cash-Anwendung begrenzt nicht verifizierte Nutzer auf 250 $ pro Woche und 1.000 $ pro Monat. Nicht verifizierte Nutzer von Venmo können bis zu 299,99 $ pro Woche überweisen. Die Verifizierung eines Kontos mit einer der beiden Anwendungen erhöht diese Grenzen erheblich. Das monatliche Limit für die Cash-App beträgt 10.000 $, während das wöchentliche Limit von Venmo zwischen 4.999,99 und 6.999,99 $ liegt.

Finanzierungsmethoden

Beide Anwendungen akzeptieren Geld über Banken, direkte Einzahlungen, Debit- und Kreditkarten. Die Cash-App hat den zusätzlichen Vorteil, dass Transaktionen über Apple Pay und Google Pay durchgeführt werden können. Mit Venmo hingegen können Sie Einzahlungen über Schecks empfangen, aber der schnellere Transport ist mit höheren Gebühren verbunden.

Plattformen.

Sowohl Cash App als auch Venmo funktionieren auf Android- und iOS-Geräten. Ihre Benutzeroberfläche wurde speziell für Mobiltelefone entwickelt und unterstützt keine traditionellen Online-Plattformen mehr. Wenn Sie sie auf einem Computer verwenden möchten, benötigen Sie einen mobilen Simulator.

Verfügbarkeit

Venmo ist nur in den USA verfügbar. Benutzer können nur Geld an andere Venmo-Benutzer in den USA senden. Die Cash-App hingegen wurde in den USA gestartet. Sie wurde auf das Vereinigte Königreich ausgeweitet und erlaubt nur in diesen beiden Ländern Missionen von Ozean zu Ozean. Wenn Sie jemandem außerhalb der USA Geld schicken müssen, ist der internationale Service normalerweise viel besser.

Was ist besser?

Letztlich hängt dies von den persönlichen Vorlieben ab. Nutzer, die an Bitcoin interessiert sind, könnten Bargeld-Apps attraktiver finden, obwohl der Mangel an Tiefenwerkzeugen sie benachteiligen könnte. Benmo bietet den sozialen Aspekt des Anbietens und Empfangens von Geld, aber einige mögen die Tatsache nicht schätzen, dass ihre Transaktionen für die Welt offen sind.

Wenn Sie Geld zwischen Freunden oder Verwandten über eine digitale Brieftasche überweisen möchten, ist Venmo vielleicht die beste Option für Sie. Die Schnittstelle ist einfach, der Transport unkompliziert und Sie können Zahlungen über soziale Netzwerke verfolgen.

Wenn Sie mehr Funktionen wünschen, werden Sie wahrscheinlich die Cash-App bevorzugen. Sie bietet eine einfache Möglichkeit zum Investieren für diejenigen, die es ausprobieren möchten, und die Möglichkeit, Steuern online zu bezahlen, ist immer willkommen. Nutzer, die sich für Bitcoin interessieren, könnten die Cash-App attraktiver finden, obwohl das Fehlen eingehender Tools ein Nachteil sein könnte. Benmo bietet den sozialen Aspekt des Anbietens und Empfangens von Geld, aber einige mögen die Tatsache nicht schätzen, dass ihre Transaktionen für die Welt offen sind.

LESEN SIE MEHR:

Verwandte Artikel

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button