Handy

Brother MFC-465CN Testbericht

Der DCP-50C hat uns nicht besonders beeindruckt, aber das MFC-465CN ist ein ganz anderes Gerät. Die Konzentration auf ein Büro mit einem Preisschild von über 100 £ macht es zumindest interessanter, aber nicht unbedingt attraktiver.

Brother MFC-465CN review

Das Grunddesign ist das gleiche wie beim DCP-1550C: Kassetten werden von vorne eingelegt, die Papierausgabeschächte befinden sich tief im Bauch des Geräts und es gibt eine Innentür. Diesmal ist Ethernet für den Netzwerkdruck hinzugekommen. An der Oberseite befindet sich jedoch ein automatischer Dokumenteneinzug für das einfache Kopieren vieler Blätter, und die Bürofähigkeiten werden durch die zusätzlichen Faxmöglichkeiten weiter verbessert. Das 2-Zoll-LCD-Display ist viel einfacher zu bedienen als beim DCP-1550C, und die Navigation in den Menüs ist relativ einfach. An der Vorderseite befindet sich ein Kartenlesegerät, und der Faxeingang ist auf der linken Seite, neben der seltsam angebrachten Steckdose.

Die Verbesserungen in der Funktionalität gehen jedoch nicht mit der Geschwindigkeit oder Qualität einher. In einigen kleinen Variationen zeigten die beiden Geschwisterdrucker bei Geschwindigkeitstests ähnliche Leistungen. Das heißt, sie schafften im Dauerbetrieb schmerzhafte 3,1 Seiten pro Minute an Schwarzweißtext. Das MFC-465CN erhielt auch eine niedrigere Bewertung als sein finanzieller Bruder im Qualitätstest, dank des monochromen Textes, der mit einer auffälligen Spanne und einem Mangel an intensiver Intensität herauskam.

Der Scanner produzierte ein sehr dunkles Bild mit verschwommenen Bereichen, wo Details hätten sichtbar sein sollen, und schaffte es nicht, scharfe Kanten selbst bei den saubersten Objekten im Bild zu erfassen. Der einzige Erfolg des Druckers war das Kopieren eines vierseitigen Farbdokuments über den ADF in 2 Minuten und 25 Sekunden, mehr als eine Minute schneller als alle anderen hier. Dies ist jedoch kein großer Komfort, da er nur auf 10 Blätter ausgelegt ist.

Als kleines Unternehmen tun die Brüder nicht viel, um sich von der Masse abzuheben. Für etwas weniger Geld gibt es den Epson Stylus DX9400F, der zwar keinen Ethernet-Anschluss hat, dafür aber alle anderen Funktionen des Bruders erfüllt und vor allem deutlich hochwertigere Ausdrucke liefert als der durchschnittliche MFC-465CN. .

LESEN SIE MEHR:

Verwandte Artikel

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Auch prüfen
Close
Back to top button